# Der Mann, der Osama Bin Laden erschoss, hat keine Angst vor Al-Kaida- oder ISIS-Rache! Anfang der Woche hatte die Website „Sofrep“ die Identität jenes „Navy SEAL“-Elitesoldaten enthüllt, der bei der Kommandoaktion am 2. Mai 2011 in Abbottabad (Pakistan) Al-Kaida-Führer Osama Bin Laden erschoss. Jetzt bestätigte die „Daily Mail“ nach einem Gespräch mit seinem Vater den Namen: Robert O‘ Neill, ein mit 52 militärischen Orden ausgezeichneter Veteran, der 33 Feinde im Kampf erschoss, will in einer zweiteiligen „Fox“-Sendung nächste Woche neue Details der Kommandoaktion enthüllen und seine Anonymität aufgeben. Sein Vater Tom O‘ Neill (65) sagte, dass er und sein Sohn keine Angst vor Vergeltungsschlägen von Al-Kaida oder ISIS-Terroristen habe: „Ich male ein Fadenkreuz an meine Türe mit der Botschaft: Holt uns doch!“, provozierte er sogar. Rob O‘ Neill hatte während seiner 16 Jahre langen Navy-Laufbahn 400 Kampfmission absolviert und zählt zu einem der höchstdekoriertesten US-Elitesoldaten aller Zeiten. Sein geplanter Gang an die Öffentlichkeit als Bin-Laden-Schütze sorgte innerhalb der SEALs für heftige Kritik. Das Pentagon mahnte die „Verschwiegenheitspflicht“ ein und drohte mit rechtlichen Schritten. O’ Neill war auch federführend bei der Befreiung von Captain Richard Phillips aus der Hand von somalischen Piraten.

# New Yorker Ebola-Patient zupft schon an seinem Banjo! Dr. Craig Spencer scheint von der Erkrankung durch das Todesvirus praktisch genesen, jetzt plage ihn eher die Langeweile auf der Isolierstation, berichtet die Daily News Er ließ sich sein Banjo bringen und erfüllt die Krankenstation mit Musikklängen. Der Arzt, der sich beim Ebola-Einsatz in Sierra Leone infizierte, strampelt dazu auch bereits auf einem Fitnessfahrrad. Wegen seiner Erkrankung stehen weitere 357 Personen in New York unter Beobachtung, so die Behörden.

# Killer lädt Fotos seines Mordopfers im Internet hoch! Nutzer des Online-Forums “4Chan“ trauten ihren Augen nicht: Sie sahen die Leiche einer jungen, nackten Frau mit Würgemalen am Hals. Ihr Mörder erklärte in Einträgen, dass es gar nicht so leicht war, sie zu erwürgen. Das Opfer Amber Lynn Colin (†30) wurde erst später von ihrer Tochter in einem Apartment nahe Seattle (US-Staat Washington) tot aufgefunden. Der noch flüchtige Mörder wurde als ihr Freund, David Michael Kalac (33), identifiziert. Er hatte sich selbst verraten, als er seinen Führerschein neben die Leiche legte für Internet-Fotos. Er schmierte auch die Botschaft “Du hast mich zuerst getötet” an die Wände.

# Jäger von Bären fast zu Tode gebissen! Michael Snowden (68) hatte gerade ein erlegtes Reh auf seiner Schulter getragen, als er von drei Bären attackiert wurde. Ein Bärenjunges fügte ihm schwere Bisswunden am Bein zu. Sein Jagdkumpane erschoss zwei der Braunbären.

# Mutter postete fröhliche Videos – bevor sie Sohn von der Brücke warf! Noch vor einem Jahr hatte Jillian McCabe sonnige Videos von ihren autistischen Sohn auf YouTube veröffentlicht: Der Junge ist zu sehen, wie er fröhlich einen Stoffbären hält und eine Münze in einen Brunnen wirft, um sich was zu wünschen. McCabe war eine sogenannte „Mommy Bloggerin“, auf ihrer eigenen Website berichtete sie immer wieder über ihre „gemeinsame Reise“ mit ihrem Sohn London Grey McCabe. Am Montag jedoch trug sie den Sechsjährigen bei Einbruch der Dämmerung auf die Yaquina Bay Bridge in Newport (Oregon) und warf ihn in die Tiefe. Dann rief sie den Polizei-Notruf 911 und sagte ruhig: „Ich habe meinen Sohn von der Brücke geworfen“. Die herzzerreißenden Details kommen jetzt ans Tageslicht bei einem Fall, der Amerika erschüttert: Die Frau hatte versucht, die Kosten für die Behandlung des Jungen durch Spenden abzudecken. Doch sie konnte insgesamt nur 6.831 Dollar sammeln. Ihr Mann hatte wegen einer Erkrankung davor seinen Job verloren. Die verzweifelte Frau sah offenbar keinen Ausweg.