Barack Obama hat ein turbulentes Jahr hinter sich, samt einer schmerzhaften Wahlschlappe seiner Demokraten-Partei bei den „Midterm“-Kongressswahlen. Zeit jedenfalls für den US-Präsidenten und seine Familie, ordentlich auszuspannen. Und wie jedes Jahr zu Weihnachten heißt es bei den Obamas: Aloha Hawaii!

Die Präsidenten-Famlie hob Freitagabend von der Andrews Airforce Base zum Elf-Stunden-Flug nach Honolulu ab, die Ankunft von Air Force One war laut einem Reiseplan des White House für 23:35 Uhr Ortszeit erwartet worden. 16 Tage wollen die Obamas auf der Hawaii-Insel Oahu, wo Obama geboren ist und großteils aufwuchs, verbringen, länger als sich die meisten Amerikaner im ganzen Jahr freinehmen.

Auf Obamas-Freizeitkalender stehen Golf, Radtouren, Schnorcheln in der berühmten Hanauma Bay und Bodysurfen in der Brandung, so der Sender ABC. Amerikas First Family mietet wieder eine Villa am Traumstrand in der Kailua Bay, 30 Autominuten von Honolulu entfernt.

Ein Teil des Strandes wurde vom Secret Service als „Sicherheitszone“ bereits gesperrt: Es drohen Geldstrafen von 40.000 Dollar bei der Verletzung der Sicherheitszone. Von seiner abschließenden Pressekonferenz im White House, bei der er nur Reporterinnen zu Wort kommen ließ, verabschiedete sich Obama gut gelaunt und wünschte allen „Mele Kalikimaka!“ („Frohe Weihnachten“) Photo by jurvetson