Print Friendly, PDF & Email

# Panik in der U-Bahn in Washington: Evakuierungen wegen dichtem Rauch – ein Toter, 65 Verletzte! Passagiere in einer Garnitur der Washingtoner „Metro“ müssen zuerst wohl eine Terror-Attacke befürchtet haben, als der Zug nahe der „L’Enfant Plaza Metro Station“ nur wenige Blocks vom Kapitol entfernt stecken blieb und beißender Rauch eindrang. Der Rauch erfüllt auch die U-Bahn-Station, Menschen rannten zu den Ausgängen. Die Feuerwehr benötigte 40 Minuten, um zu den eingeschlossenen Fahrgästen vorzudringen. Die erste Bilanz des Unglücks war verheerend: Eine Frau starb, 65 Menschen landeten im Spital. Die Ursache für die extreme Rauchentwicklung wird noch untersucht.

# New Yorker Polizei in Alarmbereitschaft wegen ISIS-Terrordrohungen! Das New Yorker Polizei-Department NYPD reagiert auf das Terror-Massaker in Frankreich und neue Drohungen durch ISIS-Milizen gegen Ziele im Big Apple. An strategischen Orten wurde die Polizei-Präsenz erhöht. „Wir sind bereit, diese Bedrohung abzuwehren“, sagte der Leiter der Anti-Terror-Truppe, John Miller, zum Sender CNN.ISIS hatte bereits in September zu Attacken gegen Polizisten und Soldaten aufgerufen – nun wurde die Droh-Botschaft neuerlich im Internet veröffentlicht. Nach der Terrorwoche in Paris ist zusätzlich die Sorge vor Nachahmer-Attacken in New York und anderen US-Metropolen gestiegen.

# Apple-Chef genehmigte „Je Suis Charlie“-App in Rekord-Tempo! Binnen Stunden nach dem Massaker letzte Woche erreichte das Büro von Apple-Chef Tim Cook eine Email der französischen Agentur „Nice-Matin“. Es wurde um die Genehmigung einer App angesucht, mit der Nutzer ihre Standorte eintragen und Sympathiebotschaften abgeben konnten. Cooks Büro rief binnen zehn Minuten zurück: „Man werde den Antrag schleunigst erledigen“. Normalerweise dauert die Genehmigung einer Apple-App mindestens zehn Tage, doch diesmal kam das OK aus der Chefetage in Cupertino in weniger als 60 Minuten.

# Ex-NFL-Spieler überlebt 16-Stunden-Odysee im Atlantik! “Ich dürfte eigentlich gar nicht hier sein”, begann Rob Konrad die Erzählungen über seine unglaubliche Überlebensgeschichte. Er war 14 Kilometer vor der Miami-Küste beim Angeln von seinem Boot gefallen, das steuerte auf Autopilot einfach weiter. Konrad musste selbst zum Strand schwimmen. Während ihm Quallen schwere Verletzungen zufügten und Haie umkreisten, sah er einmal nahebei ein Fischerboot, doch niemand hörte seine Hilfeschreie. Dann übersah ihn ein Helikopter der Küstenwache. Nach einer Horrornacht erreichte er Frühmorgens die Küste – 43 Kilometer von Ausgangshafen entfernt.

# DIESES Baby wurde vor fünf Jahren aus Haiti-Bebenschutt geborgen: So lebt sie heute! Ein vier Monate Säugling war nach dem 2010-Horrorbeben in Haiti (200.000 Tote) geborgen und in ein Feldspital eingeliefert worden. Sie hatte vier Tage unter den Trümmern überlebt. Jetzt fand CNN die heute Fünfjährige wieder: Jenny trägt Sonnenbrillen und ein Prinzessinnen-T-Shirt und besucht einen Kindergarten in Miami.

# DiCaprio und Rihanna kommen sich bei Party sehr nahe…Gibt es in Hollywood ein neues Superstar-Paar? „Wolf of Wall Street“-Darsteller Leonardo DiCaprio und Sängerin Rihanna sollen bei einer Geburtstagsparty eines Freundes in der Playboy Mansion in L.A. laut dem Promi-Webdienst TMZ heftigst geflirtet, sich sogar geküsst haben, so Party-Teilnehmer. Bei einer After-Party wäre es dann noch heißer zugegangen, so der Report. Playboy DiCaprio, der das neue Jahr mit Bikini-Beauties auf einem Karibik-Strand feierte, will sich auch 2015 offenbar nicht zu Ruhe setzen…