Gerade wurde der Trailer zum Katastrophenfilm “San Andreas” veröffentlicht, wo ein Monster-Tsunami nach einem Mega-Erdbeben San Franciscos “Golden Gate Bridge” auslöscht. Auch Abseits der Kinowelt steigt in Kalifornien die Angst vor einem vernichtenden Erdbeben, gefürchtet als “Big One”.

Laut einer neuen Studie der US-Behörde USGS ist die Chance auf einen katastrophalen Erdstoß mit Stärke 8.0 oder größer in den letzten sieben Jahren von 4,7 Prozent auf sieben Prozent gestiegen. Viele Seismologen halten ein Horror-Beben für überfällig – das letzte legte San Francisco im Jahr 1906 in Schutt und Asche. über 3000 Menschen starben damals.

Im heutigen Kalifornien wird jedoch eine noch schlimmere Opferbilanz befürchtet. Laut einer Simulation könnte schon ein Beben der Stärke 7,8 zu 1800 Toten, 50.000 Verletzten und einem Schaden von 200 Milliarden Dollar führen.

Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.com.

Photo by “Caveman Chuck” Coker