Print Friendly, PDF & Email

# Schock: Ebola kehrt in geheiltem Mann zurück… Dr. Ian Crozier war letzten Oktober vom “Emroy University Hospital” in Atlanta (US-Staat Georgia) nach einer erfolgreichem Behandlung als “Ebola-frei” entlassen worden. Nach zwei Monaten jedoch verspürte der Mediziner enormen Druck in seinem linken Auge, litt an unglaublichen Schmerzen und verminderter Sehkraft. Test brachten den Schock: Im Inneren seines Auges wimmelte es von Ebola-Viren. Die Todes-Erreger hatten im Seeorgan offenbar überlebt, sogar die Augenfarbe von blau auf grün verändert.

# DAS ist Amerikas schlimmster Höllen-Knast: Verbringt Boston-Bomber hier den Rest seines Lebens? Sollten die Geschworenen im Boston-Prozess die Todesstrafe ablehnen, landet Dschochar Zarnajew im notorischsten Hochsicherheitsgefängnis der USA. Das „Supermax“‚ am Fuß der Rocky Mountains umfasst 495 Zellen, hier sperrt die US-Justiz die schlimmstes Verbrecher des Landes weg – von Terroristen bis Verräter. Die Liste der Insassen ruft Verbrechen in Erinnerung, die die ganze Welt schockten: „Unabomber“ Ted Kaczynski dünstet hier in Isolierhaft, Atlanta-Olympia-Bomber Eric Rudolph, der „20. 9/11-Hijacker“ Zacharias Mussaoui, der Komplize des Oklahoma-Anschlages, Terry Nichols, Superspion Robert Hanssen oder Schuhbomber Richard Reid. Zarnajew würde 23 Stunden pro Tag in einer Einzelzelle hocken, das Fenster ist bloß zwölf mal zwölf Zentimeter groß, die Wände so dick, dass keine Geräusche nach draußen dringen. Das Essen erhält er durch einen kleinen Spalt
+ Anti-Todesstrafen-Nonne, die Inspiration für den Film „Dead Man Walking“ war, soll Zarnajew vor der Giftspritze retten

# „Wolf of Wall Street 2“: Finanzschwindler, der Hugh Hefner die Freundin ausspannte, beschreibt Sause wie in Hollywood-Film! Mark Yagalla war 24 Jahre alt, als im Jahr 2000 die Handschellen klickten. Er hatte 50 Millionen Dollar von Anlegern gestohlen. Davor ließ er es krachen: der junge Finanzhai legte sich einen Fuhrpark an Bentley-Luxuswagen zu, kaufte einen Helikopter, Ölquellen, Pelzmäntel und Häuser. Dem Playboy-Gründer spannte er die Freundin Sandy Bentley aus, er gab ihr seine Kreditkarte, mit der das Playmate pro Monat 100.000 Dollar ausgab. Jetzt veröffentlichte der Wall-Street-Gauner seine Memoiren.

# UFO-Enthusiasten legen neue “Beweise” für Roswell-Außerirdische vor: Bei einer Konferenz von UFO-Jägern in Mexiko City wurden angeblich neue Beweise für die Echtheit von bereits seit längerem kursierenden Bildern vorgelegt, die einen Außerirdischen nach dem angeblichen Absturz eines Raumschiffes in Roswell (New Mexico) im Jahr 1947 zeigen sollen.

# Baby in Müllcontainer geworfen: Der weinende, elf Monate alte Junge wurde, nur bekleidet mit einer schmutzigen Windel, in Omaha (Nebraska) von einem Passanten entdeckt. Die Polizei suchte nach den Eltern, dabei ging das Drama erst los: Die Mutter wurde ermordet gefunden, der fünfjährige Bruder des Babys ist verschwunden.

# Paranoide Waffennarren in Texas wittern „Putsch“ wegen Militärübung! Das Manöver in Texas, Kalifornien, New Mexico und anderen US-Staaten unter dem Codenamen „Jade Helm 15“ soll im Juli beginnen und wäre normalerweise Routine für die US-Streitkräfte. Doch Milizen, Waffennarren, lokale Tea-Party-Politiker und rechte Talk-Radio-Hetzer giessen Öl ins Feuer wilder Verschwörungstheorien: Demnach wäre das Manöver nur ein Vorwand zur Ausrufung des Kriegsrechtes zur Entwaffnung der Bürger und Festnahme von „Patrioten“. Den Plan hätte Barack Obama ausgeheckt, um Texas zu unterjochen, wird im Internet verbreitet.

# Chris Brown fand nackte Frau in seinem Bett… Diesmal ist der Rüpel-Rapper selbst Opfer eines Verbrechens – wenn auch eines kuriosen: Der Sänger fand in seinem Bett die splitternackte Tunesierin Amira Kodcia Ayeb vor. Die litt offenbar unter den Wahnvorstellungen, die Frau von Chris Brown zu sein, wie sie im Internet postete. Die 21-Jährige dürfte zwei Tage lang in Browns Villa in L.A. gelebt haben. Sie beschädigte auch zwei Wagen des Musikers, indem sie mit Farbe “Mrs. Brown” auf die Karossen pinselte.