# Kreuzfahrt-Dampfer läuft vor Bermuda auf Grund: Das Mega-Ferienschiff „Norwegian Dawn“ blieb nach den Auslaufen von der King´s Wharf auf der Karibikinsel Bermuda im seichten Gewässer stecken, davor soll es einen Stromausfall und Maschinenschaden gegeben haben. 3700 Passagiere und Crew sitzen fest. Die Schifffahrtslinie mit dem Headquarter in Florida teilte mit, dass der Dampfer „stabil“ sei. Erst am Sonntag kam es auf einem anderen „Norwegian“-Schiff zu einer Tragödie: Ein Mädchen (10) ertrank im Pool.

# “Call Girl”-Killer von Google-Manager muss sechs Jahre hinter Gitter! Alix Tichelman (27) hatte den “Google X”-Leiter Forrest Timothy Hayes im November 2013 auf seiner Luxusjacht im Hafen von Santa Cruz (Kalifornien) zu einem bezahlten Sex-Date getroffen. Die Edel-Hure verabreichte dem fünffachen Vater einen Schuss Heroin, er starb an einer Überdosis. Tichelman wurde weltweit bekannt als “Harbor Hooker” (Hafen-Nutte) oder “Call Girl Killer”. Nach einem Deal mit der Staatsanwaltschaft wurde sie jetzt zu einer reduzierten Strafe von sechs Jahren Haft verurteilt.

# Biker-Massaker in Waco: Polizei fürchtet Racheakte! Neun Rocker sind tot, 18 im Spital und 170 wegen Mordanklagen im Gefängnis. Die ermittelnden Polizisten in Waco (Texas) fühlen sich als Angriffsziel, nachdem Biker der “Bandidos” oder “Cossacks” Rache geschworen hatten. Es gab Reports, wonach mehr gewaltbereite Biker am Weg nach Texas seien. Der Polizei unterlief aber auch eine peinliche Panne: Drei Biker waren irrtümlich aus der Haft entlassen worden, nach einer Großfahndung stellten sich bisher zwei.

# Shitstorm: Ging „Game of Thrones“ mit Vergewaltigungsszene zu weit? Die jüngste Folge endete mit einer Schockszene, die selbst hartgesottenen Fans der HBO-Gewaltorgie zu viel wurde: Sansa Stark wurde von ihrem neuen Ehemann brutal vergewaltigt. Selbst treue Fans reagierten empört: „Ich habe genug von Game of Thrones“, twitterte Senatorin Claire McCaskill: Die „widerliche Vergewaltigungsszene“ sei „inakzeptabel“, so die Demokratin.

# Klage: Frau in „Wolf of Wall Street“-Office belästigt: Die ehemalige Angestellte der Finanzfirma „deVere Group“ beschreibt in einer Schadenersatzklage Zustande wie im Hollywood-Film. Täglich musst die hübsche Philippa Okoye (27) Anzüglichkeiten erdulden, Über ihren Ehemann, eine schwarzen Football-Spieler in San Francisco, zogen männliche Kollegen her: Der hätte sicher schon „die ganzen Cheerleader durchgefickt“, wurde gelästert. Sie beanstandete sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz, wie Alk- und Drogen-Exzesse während Bürozeiten.