# “Sexlehrerin” war verrückt nach Schülerin (11), schickte ihr 2400 SMS! Die ehemalige Lehrerin Geraldine Alcorn (29) wurde in Pittsburgh (Pennsylvania) zu fünf Jahren Haft verurteilt: Sie hatte einer Schülerin tausende SMS-Botschaften geschickt und soll völlig besessen von dem Kind gewesen sein. Die Lehrerin hatte ihre Telefonnummer verschlüsselt auf Hausaufgaben-Blättern hinterlassen, sie erzählte, dass sie das Mädchen adoptieren und mit ihr abhauen wolle. Alcon gab gegenüber der Polizei zu, dass sie eine “tiefe Liebe” für ihre Schülerin empfand. Zu sexuellen Begegnungen soll es aber nicht gekommen sein. Die Verurteilte darf keinen Kontakt mehr zu dem Opfer haben, so das Gericht.

# Marihuana-Express: Drogentunnel unter US-Grenze entdeckt! Mexikanische Behörden spürten einen mit Schienen ausgelegten, 790 Meter langen Tunnel nahe Tijuana unter der Grenze zu den USA auf. Zehn Tonnen Marihuana wurden beschlagnahmt. Das Bauwerk war mit Beleuchtung und Ventilationssystem ausgestattet, verstärkt mit Stahltraversen.

# Verzockt: Schwindler mit falschen Casino-Chips muss ins Gefängnis! Christian Lusardi (43) wurde Donnerstag in Atlantik City (US-Staat New Jersey) zu einer Haftstrafe verurteilt, nachdem der Gambler bei einem Tournier 2014 in der Spielerstadt gefälschte Chips in Umlauf gebracht hatte. Die Gaunerei flog auf, als der Schwindler die falschen Chips verschwinden lassen wollte: Er hatte sie im Klo des Harrah´s-Hotel runtergespült, was zu einer Verstopfung der Abwasserrohre führte. Zwei Zimmer wurden überflutet, beim Aufstemmen der Leitungen 494 graue 5000-Dollar-Chips und neun 25.000-Dollar-Chips mit gefälschter Imprägnierung im “Wert” von 2,7 Millionen Dollar entdeckt. Neben der Haftstrafe muss Lusardi 463.540 Dollar an echtem Geld zurückzahlen, das er bei dem Tournier verlor, sowie 9.455 Dollar für den Installateur.

# Nächste Blamage für das „Secret Service“: Agenten pennten beim Wachdienst ein… Die Skandale bei den „Bodyguards“ von US-Präsidenten Barack Obama gehen weiter: In einem Untersuchungsbericht wird der Behörde vorgeworfen, Mitarbeiter zu lange Dienst versehen zu lassen. Als Beispiel für Konsequenzen der Marathon-Schichten wurden zwei im Job schlummernde Mitarbeiter angeführt, berichtet die „Washington Post“.

# Prince Michael gibt zu: Jackson ist nicht sein biologischer Vater… Es war ja allein wegen den Äußerlichkeiten offensichtlich, dass der verstorbene “King of Pop” nicht der leibliche Vater seiner drei Kinder war. Jetzt schien es der Älteste, Prince Michael, zu bestätigen. Dass ihn Jackson fürsorglich großzog sei wichtiger als das Blut, stellte er klar. Zuvor hatte jemand auf Twitter behauptet, dass der Teenager tatsächlich der leibliche Sohn von Jackos Hautarzt Arnie Klein und Mutter Debbie Rowe sei. Prince Michael versicherte: Jackson wäre immer sein “Daddy”.