Pharma-Manager Martin Shkreli (32) wurde zum meistgehassten Mann Amerikas, als er bei Spekulationsgeschäften den Preis des Medikaments Daraprim, das bei der Behandlung von AIDS-Kranken verwendet wird, um 5000 Prozent steigerte.

Jetzt klickten jedoch die Handschellen: Shkreli wurde wegen Vorwürfen des Finanzbetrugs wegen Geschäften bei einer früheren Firma verhaftet. Der Finanzdienst Bloomberg News meldete als erster den Knall-Effekt.

Die Staatsanwaltschaft in Brooklyn hat für 12 Uhr (Ortszeit) eine Pressekonferenz anberaumt.

Die Anklage rührt von mutmaßlichen Betrügereien bei Shkrelis früherer Firma „Retrophin Inc.“ her. Die soll er als damaliger CEO als Selbstbedienungsladen missbraucht haben, vor allem zum Stopfen von Millionen-Löchern bei einem seiner verlustträchtigen Hedgefonds. Die Firma hatte Shkreli schon 2014 auf die Rückzahlung von 65 Millionen Dollar verklagt.

Auch sein Anwalt wurde Donnerstagmorgen festgenommen.