US-Präsident Barack Obama wollte eine ängstliche Nation mit einer letzten Hoffnungsrede aufmuntern. Optimismus, Zupacker-Qualitäten und der Erfindergeist seiner Bürger sowie die Militärmacht machten „Amerika zur mächtigsten Nation der Welt“, tönte Obama bei der State of the Union-Rede vor dem Kongress.

Der im Oval Office ergraute 53-Jährige lieferte die Rede seines Lebens, der alte „Hope“-Zauber wurde wach. Er erinnerte an eine lange Liste an Erfolgen während seiner Amtszeit (Wirtschaft, Gesundheitsreform, Homeehen), er spornte an zu visionären Projekten wie der Heilung des Krebs oder der Rettung des Klimas. Obama verteidigte seine als zögerlich kritisierte Außenpolitik: Amerika dürfe nicht den Weltpolizisten spielen. Er verdammte Politiker, die Menschen wegen ihrer Hauptfarbe oder Religion attackieren. Gemeint war Hetzer Donald Trump.