Rechtsaußen Donald Trump siegt bei den Republikaner-Vorwahlen weiter: Der Milliardär ließ die Rivalen Ted Cruz, Marco Rubio und John Kasich in Mississippi. Michigan und Hawaii zurück, Cruz holte Idaho. Trump gelang damit eine energische Gegenoffensive als Antwort auf heftige Attacken der Partei-Elite, angeführt von Ex-2012-Kandidaten Mitt Romney. Er bewies: An Teflon-Trump beißen sich bisher aller die Zähne aus. Der Populist führt mit 446 Delegiertenstimmen vor Cruz (347). 1237 benötigt er zum Sieg,

Blaues Auge hingegen für Demokraten-Favoritin Hillary Clinton: Ihr Sieg in Mississippi wurde überstrahlt von einer völlig überraschenden und schmerzhaften Niederlage gegen „Sozi-Revoluzzer“ Bernie Sanders. Der gewann vier der letzten sechs Vorwahlen, Sie wird ihn so schnell nicht los.