White-House-Favoritin Hillary Clinton kann ihren Endlosskandal „Email-Gate“ einfach nicht abschütteln: Jetzt entdeckte das FBI 14.900 neue, geheime Emails. Der Inhalt könnte brisant sein: Die elektronische Kommunikation illustriert, wie sich Spendengeber der Hilfsorganisation „Clinton Foundation“ auch Zugang zu „Hillary“ als damalige Außenministerin im State Departement verschaffen wollten. Seit langem wird der Demokratin vorgeworfen, sie hätte sich „kaufen lassen“ für Zuwendungen an die gemeinsam mit Gatten Bill geführten „Charity“.

Rivale Donald Trump leckte Blut: Der Wut-Republikaner forderte den Einsatz eines Sonderermittlers. Gleichzeitig ordnete ein Richter an, das Außenamt müsse weitere Clinton-Emails veröffentlichen – und das mitten im Wahlkampf-Finale. Kostet das „Email-.Gate“ Hillary noch den schon sicher geglaubten Sieg?