So ein US-Wahlfinale hat Amerika und Welt noch nie gesehen: Im Thriller ums Weiße Haus kämpfen die Kandidaten Hillary Clinton (69) und Donald Trump (70) in den letzen Stunden des Countdowns zum Wahltag am Dienstag um jede Stimme – und es kommt zu dramatischen Szenen: Trump wurde von Agenten des “Secret Service” vom Podium geschoben, als nach dem Störmanöver eines Demonstranten jemand “Pistole” brüllte.

Clinton musste eine zündende Wahlkampfrede in Pembroke Pines (Florida) nach nur zehn Minuten abbrechen – wegen heftigem Sturzregens während eines Gewitters.

Die Kandidaten kämpfen bis zum Umfallen. Es geht um jede Stimme. Im Schnitt der Umfragen lag Hillary mit 45 zu 43 Prozent nur knapp vorne. Trump und Clintons Wahlkampf-Jumbojets pendeln zwischen den wichtigsten “Battlegrounds”, US-Staaten, wo die Jagd nach den erforderlichen 270 Wahlmännerstimmen entschieden wird.

# Nach einem fulminanten Auftritt in Philadelphia vor Zehntausenden Anhängern vor einem Konzert von Popstar Katy Perry trug Hillary ihr Botschaft “Stronger Together” (Stärker zusammen) am Sonntag nach Ohio und New Hampshire. Am Montag, dem finalen Wahlkampftag, will Clinton bei einen Kriseneinsatz in letzter Minute noch den zuletzt wackelnden US-Staat Michigan mit einem Auftritt absichern, es folgt ein weiterer Auftritt in Pennsylvania und die Schlusskundgebung um Mitternacht in North Carolina – an der Seite des Präsidenten-Paares Barack und Michelle Obama. Hillarys dramatischer Appell an die Wähler: Nur sie könne Amerika und die Welt vor dem Einzug von Wüterich Trump ins Weiße Haus noch retten.

# Donald Trump absolviert in den letzen Stunden noch einen ehrgeizigen Wahlkampf-Marathon: Sonntag spulte der Republikaner-Rechtsaußen fünf Auftritte (in Iowa, Minnesota, Michigan, Pennsylvania und Virginia) ab: Vor tausenden seiner fanatischen Anhänger wiederholt Trump seine populistischen Slogans. Er werde Amerika “great” machen, die Korruption beenden, ISIS besiegen und für ein Wirtschaftswunder sorgen, Montag spult der Mogul nochmals vier Auftritte ab – sein Wahlkampf enden knapp vor Mitternacht in Grand Rapids (Michigan).

In Finale der irrsten US-Wahlschlacht aller Zeiten setzte Hillary auf Promi-Power (Jay-Z, Katy Perry, John Bon Jovi sangen für sie). Trump setzte vor allem auf sich selbst – und seine Familie.