Millionen rund um die Welt verfolgen bereits das Schicksal der schwangeren Giraffe “April” im “Animal Adventure Park” im US-Staat New York. Meist um die 100.000 Internet-Zuseher sind gleichzeitig online bei den Live-Bildern der “Giraffen-Cam” auf YouTube.

Und das, obwohl sich in dem Gehege meist nicht viel tut: Die nun berühmteste Giraffe der Welt trottet in dem Verschlag umher, mitunter interagiert sie mit dem Vater des Kalbes, Oscar, in der Sektion nebenan.

Der Live-Stream hatte sich Ende Februar viral verbreitet, als ihn ein Nutzer als “zu sexuell” beanstandete und YouTube den Feed für eine Weile kappte.

Die Geburt wird seit Tagen erwartet, doch bisher ließ sich Giraffe April nichts anmerken.