Ein Top-Demokrat ortet jetzt Beweise für Kollusion mit Russen-Hackern: Nach der zwei Wochen langen Ablenkung durch Trumps Spitzelvorwürfe gegen Vorgänger Obama heizt sich der Skandal über mutmaßliche Verbindungen seines Wahlkampf-Teams mit russischen Offiziellen wieder auf.

Die Kernfrage: Gab es eine Kooperation mit Moskau bei den koordinierten Hacker-Attacken gegen Trump-Rivalin Hillary Clinton? Beweise dafür könnten den Republikaner aus dem Amt fegen, so Experten.

Jetzt sorgte der Top-Demokrat im “House Intelligence Committee”, das in Sachen Kremlgate ermittelt, mit brisanten Kommentaren für Aufsehen: “Es gibt Indizien und mögliche Beweise für eine Kollusion zwischen Trumps Wahlkampfhelfern und Russland”, sagte Adam Schiff auf NBC. Mindestens wäre die Öffentlichkeit angelogen worden, fügte der Demokrat an.

Am Montag gerät der Skandal Kremlgate wieder voll ins Rampenlicht: FBI-Direktor James Comey und NSA-Chef Mike Rogers sind im Kongress zu Hearings vorgeladen.