Print Friendly, PDF & Email

Die martialische Rhetorik von US-Präsidenten Donald Trump gegen Nordkorea-Diktator Kim Jong-un löst weitere Truppenverlegungen aus: Jetzt schickte auch Kreml-Chef Wladimir Putin Soldaten an die Grenze zu Nordkorea – nachdem China sogar 150.000 Soldaten an seine Grenzregion verlegt haben soll.

Auf neuen Videoaufnahmen sind mit Zügen herangeschaffte Panzer zu sehen. Russlands Grenze zu Kims Hungerstaat ist nur 17 Kilometer lang.

Mit der verstärkten Grenzsicherung wollen Russland und China vor allem mögliche Flüchtlingsströme stoppen, sollte es zu einem neuen Korea-Krieg kommen.