Print Friendly, PDF & Email

Beworben wurde der Event als “Coachella für Reiche”, ein Musikfestival im Karibik-Paradies mit Luxus-Unterkünften, Yacht-Turns, Gourmetspeisen und einem Aufgebot an Musikstars. Für die Werbung wurden Supermodels wie Kendall Jenner und Emily Ratajkowski angeheuert. Tickets für den Traumtrip kosteten bis zu 12.700 Dollar, das billigste immerhin 1.200 Dollar.

Als die ersten Gäste jedoch in den Bahamas zum für dieses Wochenende geplanten “Fyre Festival” eintrafen, gab es eine böse Überraschung: Die Veranstaltung wirkte eher wie eine lausig organisierte Backpacker-Party auf einem verwahrlosten Campingplatz.

Die versprochenen Luxus-Unterkünfte auf der Insel Exuma entpuppten sich als Notzelte für Katastropheneinsätze, als Kost wurde Brot mit Wurstscheiben serviert, das Reisegepäck war in einem Schiffscontainer überstellt worden. Von den Bands, darunter Pusha T, Major Lazer, Disclosure, hatten einige in letzter Minute abgesagt, nachdem die Tontechnik fehlte und Schecks zur Bezahlung hängengeblieben waren.

Via Twitter verlauteten die Veranstalter, dass der Event jetzt „verschoben“ wurde.

Für das Fiasko sind der Rapper Ja Rule und Entrepreneur Billy McFarland verantwortlich, die sich auf Feste für “Elite-Millennials” spezialisiert hatten. Das Duo machte Absagen in letzter Minute für das Debakel verantwortlich. Sie werden jetzt wohl gute Anwälte brauchen.