Print Friendly, PDF & Email

Neue Enthüllungen in der Saga um den ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn.

US-Präsident Donald Trump musste ihn nach nur zehn Tagen am Posten feuern – wegen verdächtiger Telefonate von Flynn mit einem russischen Botschafter. Seither wurden weitere Skandale bekannt: Der Ex-General hatte Honorare aus Russland und der Türkei nicht gemeldet, es könnten ihm bis zu fünf Jahre Haft drohen.

Jetzt platzte die nächste Bombe: Obama hätte Trump persönlich bei einem 90 Minuten langen Gespräch zwei Tage nach Trumps Wahlsieg im Oval Office vor Flynn gewarnt, berichtet NBC.

Trump steht nun neuerlich am Pranger: Warum schlug er Obamas Bedenken in den Wind?