Print Friendly, PDF & Email

Der US-Präsident mischt sich jetzt offen in die Debatte nach einem weiteren Terror-Massaker in Großbritannien ein.

Nachdem Terroristen bei Simultan-Attacken in London sieben Menschen töteten und 48 Opfer verwundeten, ging Trump in einem Tweet auf Londons muslimischen Bürgermeister Sadiq Khan los. Der wollte nach der Attacke die Londoner mit einer Stellungnahme beruhigen, wonach es keinen Grund zur “Alarmiertheit” geben würde, wenn es in den nächsten Tagen zu einer höheren Polizeipräsenz kommen werde.

“Mindestens sieben Tote und 48 Verwundete und der Bürgermeister von London sagt, es gäbe keinen Grund zur Alarmiertheit”, mokierte sich Trump.

Der Rechts-Republikaner nützte das Blutbad in der Briten-Kapitale auch

  • zur Propagierung seines “Moslem-Banns”
  • und er machte Menschen verächtlich, die striktere Waffengesetze in den USA verlangen.

Trump zückt offenbar schamlos die Terror-Karte zur Propaganda seiner ultrarechten Agenden.