Dramatisches Finale im Sex-Prozess gegen TV-Legende Bill Cosby in Pennsylvania: 130 Reporter belagern des Gerichtsgebäude beim größten Promi-Prozess seit OJ Simpson: Cosby muss sich wegen einer mutmaßlichen Sexattacke auf die ehemalige Basketball-Trainerin an der “Temple University”, Andrea Constand (44), in 2004 verantworten.

Er hätte sie davor mit drei blauen Pillen betäubt. Nach dramatischen Schlussplädoyers der Ankläger und der Verteidigung beraten die Geschworen über das Schicksal das Ex-Stars in der Kultserie “The Cosby Show”.

Seine Anwälte portraitierten Constand als “eiskalte Lügnerin”, die willens eine Affäre einging. Die Staatsanwaltschaft jedoch verdammte Cosby als “Predator“, der des Vertrauen des Opfers ausnutzte beim sexuellen Missbrauch.

Im Fall der Verurteilung drohen Cosby bis zu zehn Jahre Haft. Die Angst stand ihm zum Ende des Prozess ins Gesicht geschrieben: Als der Richter die Geschworenen instruierte, vergrub Cosby das Gesicht mehrmals in seinen Händen. Es scheint ihm zu dämmern: Er könnte den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.

Mehr als 60 Frauen hatten in den letzten Jahren die TV-Legende bezichtigt, sie mit Pillen (meist das psychische Beruhigungsmittel “Quaaludes“) betäubt und vergewaltigt zu haben. Der Fall Constand jedoch war der einzige, der noch nicht verjährt war.