Weinerlicher Trump will mehr Schützenhilfe von Republikanern


Trump
Print Friendly, PDF & Email

US-Präsident Donald Trump regierte neuerlich extrem weinerlich auf die andauernde Skandalwelle, wie er sich via Twitter verbreiterte.

Es sei “traurig”, lamentierte Trump am Wochenende, dass ihn seine eigene Republikaner-Partei nicht energischer vereidigenden würde. Immerhin, findet der durch die eskalierenden Kremlgate-Enthüllungen belagerte Oberkommandierende: Die hätten es nur auf seinem Rücken “über die Ziellinie geschafft”.

In Tweets davor hatte Trump neuerlich die “Hexenjagd” gegen ihn beklagt.

Trumps Kritiker feuerten wieder aus vollen Rohren: “Mr. President”, twitterte der Kongress-Abgeordnete Ted Lieu (D): “Laut Verfassung ist es nicht die Aufgabe des Kongresses, den Präsidenten zu beschützen”.

Noch deutlicher wurden andere Internet-Nutzer….

Trumps wird sich eine härtere Haut zulegen müssen: Denn die Woche beginnt mit der Aussage von Schwiegersohn Jared Kushner vor Kongress-Ermittlern mit dem nächsten Knalleffekt. In einer vorab veröffentlichten Erklärung bestreitet Kushner, dass es jemals Absprachen mit Moskau gab. Er führte weiters an, dass er sich insgesamt mit vier Russen getroffen hatte.

Previous Kremlgate: Könnte sich Trump am Ende selbst begnadigen?
Next "Skinny Repeal"? Republikaner setzen auf Albtraum ohne Ende