Print Friendly, PDF & Email

US-Präsident Donald Trump teilte seinem Stab mit, dass er sich entschlossen hat, Chef-Strategen Stephen Bannon zu entlassen.

Das berichtet die New York Times.

Zunächst wäre beraten worden , wie der Exit des “Architekten” von Trumps extrem rechter Wahlkampf-Strategie abgewickelt werden sollte.

Nach dem Bericht der NYT teilte das Weiße Haus mit, dass Freitag der letzte Arbeitstag von Bannon sei.

Der Rausschmiss wurde damit offiziell bestätigt. Der Schritt wäre auch mit Stabsschef John Kelly abgesprochen gewesen, so das Statement. Vor allem Kelly soll den Bannon-Exit betrieben haben.

Bannon hat enge Beziehungen zu Figuren der rechtsradikalen “Alt-Right”-Szene, die für die Neonazi-Gewaltexzess in Charlottesville verantwortlich gemacht wird.

Bannon war früher Chef der rechen Internet-Portals “Breitbart News”. Er stieß im August des Vorjahres zu Trumps Wahlkampf-Team und brachte den damals wankenden Kandidaten auf Kurs.

Doch als Stratege im Weißen Haus versagte der ehemalige Wall-Street-Banker mit dem Faible für die Kriegsgeschichte und extrem rechten Ansichten. Er wollte mit einem extrem rechten, unversöhnlichen Kurs eine “Amerika Zuerst”-Politik durchpeitschen. Er steckte hinter der düsteren Antrittsrede von Trump, dem “Moslem Bann” und dem Ausstieg aus dem Pariser Klimavertrag.

Man fragt sich jetzt: Wird das Weiße Haus ohne Trump stabiler und erfolgreicher? Die meisten Beobachter haben Zweifel: Denn für das meiste Chaos ist Trump selbst verantwortlich, heißt es.