Print Friendly, PDF & Email

Wirbelsturm “Harvey” explodierte in den extrem warmen Gewässern des „Golf von Mexiko“ binnen Stunden in einen gefährlichen Hurrikan – jetzt droht der Küste von Texas eine der schlimmsten Sturmkatastrophen in den USA seit Jahren.

Laut dem “National Hurricane Center” (NHC) könnte das tropische Tief als “Major Hurricane”, ein extrem gefährlicher Sturm der Kategorie 3 oder mehr, an Land rauschen. Wegen der rapiden Intensivierung wird inzwischen auch ein “Kat-4”-Sturm für möglich gehalten mit Winden von mehr als 209 km/h.

Das Auge von Harvey soll Samstagmorgen gegen die Texasküste nahe Corpus Christi krachen – mit einer Sturmflut von drei Metern. Verheerende Überschwemmungen und schwere Sturmschäden sind zu befürchten.

Schlimmer jedoch: Der Hurrikan könnte durch eine wahre Sintflut verheerende Überschwemmungen im ganzen Südwesten des US-Staates auslösen. Nachdem Harvey nach dem Landfall eine Weile fast stationär bleiben dürfte, wird mit Rekordregenmengen von bis zu 760 Millimetern gerechnet.

Das meteorologische Horror-Szenario erinnert an die Katastrophe 2001, als der tagelang stationäre Tropensturm Allison über Texas sintflutartigen Regen auslöste. 70.000 Häuser wurden überflutet, 30.000 Menschen obdachlos, 41 Menschen kamen ums Leben. Der Gesamtschaden belief sich auf neun Milliarden Dollar.