Print Friendly, PDF & Email

Es ist die letzte Warnung: Die USA drohen Nordkorea-Diktator Kim Jong-un mit dem Krieg, sollte er seinen Atomkurs fortsetzten.

Mit Pjöngjangs erstem Test einer Wasserstoffbombe (fünfmal so stark wie Hiroshima) wird der Nordkorea-Nervenkrieg brandgefährlich. Die Welt zittert: Droht der Menschheit der erste Atomkrieg?

Die USA reagierten vorerst mit wilden Drohungen auf den unbeirrten Kurs  von KP-Diktator Kim, sein Land in den Club  der Atommächte zu führen:

  • Auf die zugerufene Frage, ob es Krieg geben wird, antwortete US-Präsident Donald Trump: „Wir werden sehen“. Auf Twitter hatte er davor die Taktik des „Appeasement“ (Besänftigung) gegenüber Kims Aggressionen  verurteilt: Nordkorea verstehe „nur ein Sprache“, so Trump.
  • Pentagon-Chef James Mattis droht mit „massiver militärischer Vergeltung“, sollte Nordkorea die USA bedrohen. „Wir haben nicht vor, Nordkorea komplett zu zerstören“, so Mattis: „Doch wir hätten viele militärische Optionen, das zu tun”. Er deutete damit an, dass die US-Streitkräfte selbst Atomwaffen einsetzen könnten.

Doch Provokateur Kim beschleunigt das atomare Aufrüsten  sogar – und führt die Welt die schlimmste Krise seit dem Nervenkrieg um russische Atomraketen auf Kuba in den Sechzigern. Gerade laufen Vorbereitungen für einen weiteren Test einer Interkontinental-Rakete. Laut Geheimdiensten beherrsche das Regime die Technik, Raketen mit miniaturisieren A-Bomben bestücken zu können. Nordkorea könnte in Kürze US-Metropolen von L.A. bis New York ausradieren.

Doch was macht Trump? Jüngst drohte er mit „Feuer und Wut“. Jetzt klingt er verhaltener. Berater haben ihn gewarnt: Ein Militärschlag gegen den Norden würde einen neuen Koreakrieg auslösen – oder gar einen Weltkrieg, sollte China und Russland  hineingezogen werden.