Football-Stars und Amerika erteilen Trump eine Abfuhr


Trump
Print Friendly, PDF & Email

Donald Trump nannte protestierende Football-Spieler „Hurensöhne“ – jetzt ist ganz  Amerika erzürnt.

Der US-Präsident hatte verlangt, dass Football-Spieler, die durch das Knien während der Hymne gegen Polizeibrutalität protestieren, gefeuert werden sollten.

Der Präsident hatte protestierende Spieler – allesamt Afroamerikaner – sogar als „Hurensöhne“ beschimpft.

Die rassistische Attacke wurde aber zum Eigentor: Bei den Matches am Sonntag knieten mehr Spieler denn je, der Rest der Teams verschränkte solidarisch die Arme.

Einige Teams, wie die Pittsburgh Steelers, blieben sogar fast komplett in der Umkleidekabine bei der Hymne. Bei den Steelers stand nur Alejandro Villanueva beim „Star-Spangled Banner“ stramm, der ehemalige „Captain“ in der US-Armee hatte in Afghanistan gekämpft.

Trumps Zündeln bei den Rassenspannungen führte zum nationalen Shitstorm mit 3,8 Mio. Tweets.

Trump jedoch legte nach: Er behauptete Montagmorgen auf Twitter, dass viele Zuseher „gebuht“ hätten während den Protestaktionen. Er beteuerte in einem weiteren Tweet, dass seine Kritik nichts mit Rasse zu tun habe, sondern er nur den „Respekt“ vor der US-Flagge und der Nationalhymne einfordere.

Previous "Hurensöhne": Trump erklärt Amerikas populärsten Sportlern den Krieg
Next Neue Klatsche für Trump: "Trumpcare" scheint gescheitert