Print Friendly, PDF & Email

Donald Trump schlittert immer schneller in ein wahrhaftes Polit-Desaster beim Skandal um die schleppende Katastrophen-Hilfe für die “Hurrikan-Insel” Puerto Rico.

Jetzt zettelte er auch noch einen Zank mit der Bürgermeisterin von San Juan an – und beleidigte die Einwohner des US-Territoriums, die täglich nach den schweren Verwüstungen von Hurrikan “Maria” ums Überleben kämpfen.

Die Stadtchefin der Puerto-Rico-Metropole, Carmen Cruz, hatte lautstark und leidenschaftlich das Versagen der US-Bundesbehörden bei der Katastrophenhilfe für die 3,4 Millionen Einwohner der zerstörten Insel kritisiert.

Ein beleidigter Trump feuerte Samstagmorgen in einer Twitter-Tirade eine Breitseite gegen die Politikerin ab: Er beschimpfte sie als “ekelhaft”, warf ihr “mangelnde Leadership” vor und machte dann gleich die ganze notleidende Bevölkerung herunter, die nur auf Hilfe warten würde, anstatt sich gegenseitig zu helfen.

Die Reaktionen auf der Katastropheninsel sind deftig: Neben der Not wächst nun auch die Empörung auf Trump, der Dienstag Puerto Rico besuchen möchte.

Cruz reagierte prompt auf die ekelhaften Trump-Kommentare: “Ich lasse mir von niemanden das Wort verbieten”, sagte sie energisch.