Print Friendly, PDF & Email

An der Wall Street herrscht besonders seit der Wahl von Donald Trump zügellose Feierlaune – der “Dow Jones”-Index alleine etwa legte im letzten Jahr mehr als 4000 Punkte zu. Gerade schloss der Index nach einer einwöchigen Flaute mit 12.405 Punkten fast neuerlich mit einem Rekordwert.

Eine ähnliche Rekordjagd gibt es beim breiteren S&P-500-Index und an der Tech-Börse Nasdaq.

Der US-Präsident selbst führt die gute Laune bei den Börsianern auf seine “Make America Great Again”-Agenda zurück. Er leitete gerade einen dementsprechenden Tweet eines Anhängers weiter.

Doch so toll die Fete an der Wall Street bisher war, so schlimm könnte der Kater werden – auch wenn sich bisherige Unkenrufe über des drohende Platzen der Investment-Blase seit Monaten nicht bewahrheitet hatten.

Jetzt warnt jedoch der legendäre Finanzexperte David Stockman, ein ehemaliger Budget-Verwalter unter Ronald Reagan, vor einem veritablen Börsen-Beben: Die Indexe können 40 bis 70 Prozent nach unten rasseln, sagte er am Finanzsender CNBC.

Der Guru ist auch der Ansicht, dass vor allem die Begeisterung der Börsianer über Trumps Steuerpläne nichts als eine “Illusion” sei, die Reform werde im zerstrittenen Kongress genauso aufgerieben werden wie andere Trump-Vorhaben davor.

Stockman riet Investoren: “Zieht euer Geld aus diesem Casino ab – es wird dort gefährlich”.

Er kritisierte auch vehement die “Federal Reserve”, die mit ihrer laxen Zinspolitik den “Bubble” erst erschaffen hätte. Die Aktienpreise seien überteuert, das Risiko steige für Anleger täglich, sagt Pessimist Stockman.