Print Friendly, PDF & Email
# Maschinengewehr-Monster Stephen Paddock zu Call-Girl: “Ich wurde böse geboren!” Eine 27-Jährige Prostituierte, die regelmäßig um bis zu 6000 Dollar von dem Killer angeheuert worden war, beschrieb Paddock als paranoiden Verschwörungsfanatiker: Er behauptete etwa, 9/11 wäre von der US-Regierung orchestriert worden. Paddock stand auf harte Sex-Spiele, in denen er Vergewaltigungsfantasien auslebte. Er würde sie dabei fesseln und sie um “Hilfe” schreien, sagte die Frau. Der Mörder hatte sich auch die Tage vor dem Massaker mit einer Hure getroffen: Es wurde “Room Service” für zwei Personen bestellt, so Hotelunterlagen. (mail)
# Doch kein kryptisches Manifest: Massenmörder Paddock hatte auf einem Zettel mysteriöse Zahlenkombinationen hinterlassen – die Ermittler erhofften sich mögliche Hinweise auf ein Motiv. Jetzt wurde aber klar: Die Ziffern sind bloß Teil ballistischer Berechnungen, mit der Paddock die Flugbahn der Kugeln präzisieren wollte. (abc)
# Mann hielt Stieftochter 19 Jahre lang als Geisel – verhaftet! Die Polizei in Mexiko nahm Henri Michele Piette aus Oklahoma fest, der seine Stieftochter (heute 33) fast 20 Jahre lang immer wieder vergewaltigt und als Elfjährige geheiratet hatte. (mail)
# Wer ist das kleine Mädchen auf den Stiegen im “Shining”-Hotel? Das Stanley-Hotel in Colorado war die Kulisse für Stanley Kubricks Horrorklassikers “The Shining”. Jetzt sorgt eine mögliche Geister-Aufnahme für Aufsehen: Auf Schnappschüssen eines Touristenpaares sind auf dem Stiegenabgang die Konturen eines Mädchens zu sehen. (huff)
# Sexlehrerin bekennt sich schuldig! Ashley Leigh Lewis Weber, 31, aus Virginia gestand eine Affäre mit einem 16-Jährigen Schüler, den sie zum Sex ins Haus ihrer Eltern mitnahm. Nach dem Schuldeingeständnis muss der Richter jetzt über das Strafausmaß entscheiden. (mail)
# Trump schockt mit knallhartem Immigrations-Plan! In dem 70-Punkte-Plan werden schnellere Abschiebungen, das Anheuern von 10.000 Beamten für den Grenzschutz und der Bau einer Mexiko-Mauer gefordert (washtimes
# Provokation: Neo-Nazis kehren mit Fackeln nach Charlottesville zurück! Dutzende Recken hatten sich nach einem Fackelmarsch vor einem Konföderations-Denkmal versammelt. Der Marsch wurde organisiert von “White Supremacy”-Führer Richard Spencer, der einmal bei einem Treffen in Washington stramme Anhänger mit “Heil Trump” begrüßt hatte. (dailynews)
# Posse: Vize Mike Pence verlässt Football-Game wegen knieender Spieler – Trump tweetet, er hätte ihm es angeschafft! Trump & Co. schüren wieder das Feuer bei der Debatte um Football-Players, die während der Hymne aus Protest gegen Polizei-Brutalität in die Knie gehen. Jetzt verließ Pence ein Spiel der “Colts” in Indianapolis – angeblich aus Protest gegen “respektloses Verhalten”. Doch bekannt wurde, dass Begleiter angewiesen waren, im Wagen-Konvoi zu bleiben, da Pence gleich wiederkommen würde. Klar scheint: Es war alles ein “Stunt”! Trump behauptete dann auf Twitter, Pence das Verlassen des Stadions aufgetragen zu haben… (dailynews)
# Rupert, der Facebook-Schlächter? Der unter Medien-Eliten oft verachtete Mogul Rupert Murdoch wird plötzlich zum Helden: Der Australier bietet Tech-Konzernen wie Facebook und Google die Stirne wie kein Herausgeber zuvor – und gilt bereits als möglicher Retter traditioneller Medien, so “BuzzFeed”. Seine “Newscorp” hat Facebook und Google regelrecht die Krieg erklärt, die Skandale mit Russen-Hackern und “Fake News” liefern Munition. In Großbritannien schreiben Murdochs Zeitungen gnadenlos an gegen die digitalen Plattformen, die auch die Verbreitung von Terroristen-Propaganda und Antisemitismus ermöglichen. Auch in den USA wird der Ton gegen Silicon Valley schärfer, Murdochs Blätter und Fox News liefern Enthüllungen. Und Murdoch macht auch als bestens vernetzter Medienmogul in den Machtzirkeln Washingtons politisch Druck.  
# Hollywoods Horror-Jahr: Auch der von Kritikern über den grünen Klee gelobte SciFi-Neuaufguss “Blade Runner 2049” bleibt im Boxoffice weit unter den Erwartungen (mail)
# Knalleffekt: Harvey Weinstein wegen Sex-Skandal von seiner eigenen Firma gefeuert (hollywoodreporter)