Print Friendly, PDF & Email

Ein Treffen von US-Präsidenten Donald Trump mit Pentagon-Chef James Mattis, Generalstabschef  Joseph Dunford und weiteren Top-Generälen im “Kriegsbunker” unter dem Weißen Haus führt zu neuen Schockwellen rund um die Welt.

Schauplatz und Top-Thema der Zusammenkunft sind ominös: Der Oberkommandierende hatte mit seinen Militärführern die Lage in Nordkorea im “Situation Room” beraten, bestätigte das Weiße Haus (siehe unten), jener unterirdischen Kommandozentrale, in der sich US-Präsidenten im Fall von Konflikten mit ihrem “Kriegsrat” beraten.

Trump hatte die Kriegsangst die letzten Tage mit kryptischen Bemerkungen geschürt: Einmal sprach er von der “Ruhe vor dem Sturm”, dann war er der Ansicht, dass im Umgang mit Diktator Kim Jong-un nur “eine Sache” funktioniere.

Diese Stellungnahme schickte das Weiße Haus gerade aus:

Statement by the Press Secretary on President Donald J. Trump’s Meeting with his National Security Team

This morning President Donald J. Trump met with members of his national security team to receive a briefing from Secretary of Defense James Mattis and Chairman of the Joint Chiefs of Staff General Joseph Dunford.  The briefing and discussion focused on a range of options to respond to any form of North Korean aggression or, if necessary, to prevent North Korea from threatening the United States and its allies with nuclear weapons.