Print Friendly, PDF & Email

”Tut doch endlich etwas”, twitterte Donald Trump fast schon hilflos in Richtung Republikaner: Der US-Präsident soll hochnervös sein am Vorabend der ersten möglichen Verhaftung wegen Bob Muellers Kremlgate-Ermittlungen.

Der FBI-Mann will am Montag verkünden, bei wem die Handschellen klicken werden.

Trump schlägt deshalb wild um sich, tobt über eine “Hexenjagd” und will mit neuen, wüsten Attacken gegen Erzfeindin Hillary Clinton von dem neuerlich dramatisch eskalierenden Russenskandal ablenken.

Befürchtet wird, dass Trump wie einst bei FBI-Chef James Comey die Reißleine ziehen und Mueller feuern könnte.

Rechte Medien wie “Fox News” und Hardliner-Republikaner wollen mit einer eskalierenden Schatzkübel-Kampagne gegen Mueller offenbar den Boden aufbereiten: “Mueller soll zurücktreten”, tönen einige Konservative schon.