Melania Trump taucht bei Käfig-Kindern in „Don‘t care“-Jacke auf


Melania
Print Friendly, PDF & Email

Eigentlich sollte sie ihrem Gatten aus der Patsche helfen – doch die Bilanz ist gemischt: Inmitten des Feuersturms wegen der Trennung von Einwanderer-Kindern von ihren Eltern an der US-Grenze wollte First Lady Melania Trump die harte und herzlose Haltung des Präsidenten kaschieren. 

Das Ex-Model aus Slowenien tauchte bei einer unangemeldeten Visite am “Ground Zero” der Kinder-Krise, dem Ort McAllen (Texas), auf. Sie tröstete Migrantenkinder und bedankte sich bei Helfern und Offiziellen für deren “hingebungsvolle Arbeit”.

Das alleine wäre ein willkommener Kontrast gewesen zur Rambo-Politik und der xenophobischen Polemik von Ehemann Donald Trump. 

Doch Mrs. Trump liefert wieder mit der Wahl ihrer Garderobe einen Fashion-Fauxpas: Sie stieg aus dem Flugzeug mit einer Regenjacke mit der Aufschrift “I REALLY DON’T CARE, DO U?’. Grob übersetzt: “Das ist mir wirklich egal, oder?”

Der seichte Spruch auf der Jacke schien reichlich unangebracht bezüglich einer Tröster-Tour durch Zentren voller verzweifelter Kinder, von denen viele ihren Eltern aus den Armen gerissen wurden vom US-Grenzern. 

Freilich: Melanias eigenartige Modewahl ist kein Einzelfall: Die Reise in die Katastrophengebiete nach Horror-Hurrikan Harvey in Texas im Vorjahr trat sie mit Stöckelschuhen an…

Nach der Exekutivverordnung von Trump, wonach fortan Familien nicht mehr getrennt werden sollen, ist das Drama für das Weiße Haus noch lange nicht ausgestanden. Die Trump-Administration bleibt bisher Antworten schuldig, wie die mehr als 2300 getrennten Kinder wieder mit ihren Eltern vereint werden können.

239 Minderjährige etwa wurden nach New York gebracht, sagte Bürgermeister Bill de Blasio. Sie werden in einem alten Schulgebäude in East Harlem festgehalten. 

“Eines dieser Kinder, ein Neunjähriger aus Honduras, wurde 2000 Meilen weit mit einem Bus unter der Aufsicht von Bundeswachebeamten nach New York gebracht”, sagte De Blasio zornig. 

Trump ruft wegen seiner knallharten Grenzpolitik nun sogar die Armee zur Hilfe: Das Pentagon wurde beauftragt, bis zu 20.000 Einwanderer-Kinder in Militärstützpunkten unterzubringen, berichtete die New York Times.

Previous Familientrennungen: Trumps Verordnung führt zu noch mehr Chaos
Next "Null-Toleranz"-Horror: Nur 500 Kinder bisher mit ihren Eltern wiedervereinigt