„Beryl“: Erster Atlantik-Hurrikan 2018 bedroht die Karibik


Print Friendly, PDF & Email

Im Atlantik hat sich der erste Hurrikan der Saison formiert: „Beryl“ intensivierte sich binnen 24 Stunden von einem Tropentief in einen Wirbelsturm mit Winden von derzeit 128 km/h. 

Der Sturm ist noch 1600 Kilometer von den Antillen entfernt, doch könnte die Inselkette nächste Woche als Hurrikan treffen.

Dort haben im Vorjahr gleich mehrere Monster-Zyklone Verwüstungen hinterlassen. 

Beryl hält aber auf Luftmassen zu, die laut Meteorologen zu einer Schwächung des Sturmes beim Zug durch die Karibik beitragen könnten. Hält die berechnete Bahn, könnte Beryl als Tropensturm dann in den Golf von Mexiko ziehen. 

Vor der Küste des US-Staates North Carolina braut sich unterdessen ein weiterer Sturm zusammen: Aus der „tropischen Depression Nr. 3“, so das „National Hurricane Center“ (NHC) in Miami, könnte ein Tropensturm und später sogar ein Hurrikan werden. 

Bisher gilt ein Treffer der Küste jedoch als unwahrscheinlich.

Previous #WhileBlack: Warum immer öfter Weiße Afro-Amerikanern Cops an den Hals hetzen
Next 47 Grad: Brutale Hitzewelle in Kalifornien löst Feuerinfernos aus