Größter Showdown im Kongress seit 27 Jahren ist fix: Dr. Ford tritt in den Zeugenstand


Ford
Print Friendly, PDF & Email

Tagelang wurde gerungen, jetzt ist der ultimative Showdown im Kongress perfekt: Die Psychologie-Professorin Dr. Christine Blasey Ford, die Höchstrichter-Kandidaten Brett M. Kavanaugh einer Sex-Attacke bezichtigt, wird am Donnerstag um 10 Uhr öffentlich vor dem Justizausschuss des Senats aussagen. 

Danach ist Kavanaugh mit seiner Aussage am Zug an dem dramatischsten Tag im Kongress seit 27 Jahren (1991 hatte das Hearing mit Anita Hill die Nation gefesselt, die den damaligen Nominierten für den „Supreme Court“, Clarence Thomas, beschuldigte, sie sexuell belästigt zu haben.) 

Ford behauptete in einem Interview, dass sie der Jurist als 17-Jähriger bei einer Privatparty in Maryland bei einem Vergewaltigungsversuch attackiert hätte. Sie war damals 15. 

Kavanaugh streitet den Vorfall vehement ab: Er wäre gar nicht auf der Party gewesen, behauptet der von Donald Trump nominierte „Supreme“-Kandidat. Er will am Showdown-Donnerstag private Kalender aus 1982 vorlegen, in denen keine Partys eintragen sind, so die New York Times. 

 

Previous Kavanaugh-Showdown: Trump pöbelt jetzt gegen angebliches Sex-Opfer
Next High Noon um Rosenstein: Washington erfasst politische Panik