Wie in Katastrophenfilm: Gift-Smog von Horror-Feuern hängt über San Francisco


Waldbrand
Print Friendly, PDF & Email

Nach den tödlichen Feuer-Infernos entfaltet sich in Kalifornien eine zweite Katastrophe: Millionen Menschen leiden an giftiger Luft – besonders im Großraum San Francisco. Seit mehr als einer Woche ziehen die Rauchschwaden des „Camp Fire“ über die „Bay Area“. 

Durch den bräunlichen Rauch-Smog ist die Sonne kaum mehr auszunehmen. Der Luftverschmutzungs-Index kletterte auf 213, damit war die Traumstadt Nr. 2 im Ranking der Weltmetropolen mit der schmutzigsten Luft, hinter Dhaka (Bangladesch), aber vor Kalkutta (Indien). 

Öffentliche Schulen blieben am Freitag geschlossen, die berühmte Kabel-Straßenbahn wurde eingestellt. Fast alle Passanten tragen Gesichtsmasken, von der Golden Gate Bridge war im dicken Smog nur die Silhouette zu sehen: Die Bilder erinnern fast an einen Katastrophenfilm. 

Die Behörden der Stadt warnten vor „sehr ungesunder Luft“ und rieten: Wer kann, solle zu Hause bleiben. 

Im Katastrophenort Paradise geht die Suche nach weiteren, möglichen Opfern weiter. 461 Helfer durchkämmten die apokalyptische Brandruinen-Landschaft mit 22 Spürhunden. Mit Hilfe von DNA-Labors werden Leichen identifiziert.

Die Opferbilanz liegt bei 66 Toten, 631 Personen werden vermisst. 

Previous 11/16: Tipper
Next Showdown in Tijuana: Mexikaner protestieren gegen Migranten