China warnt vor „Konsequenzen“, sollte Huawei-Managerin nicht freigelassen werden


Meng
Print Friendly, PDF & Email

Das Kautions-Hearing in Vancouver (Kanada) nach der Verhaftung von Meng Wanzhou, Finanzchefin des Telekom-Giganten Huawei, bei einer Zwischenlandung wird am Montag fortgesetzt.

Die Managerin, eine der berühmtesten Geschäftsfrauen Chinas, wurde wegen eines Haftbefehls eines Richters in New York wegen angeblicher Verstöße gegen das Iran-Embargo am 1. Dezember festgenommen. Die Verhaftung löste einen Sturm der Entrüstung in China aus, Medien sprechen von einer „Kriegserklärung“.

Jetzt wurde US-Botschafter Terry Branstad ins Außenamt in Peking zitiert. Vizeaußenminister Le Yucheng übermittele den „starken Protest“ Pekings wegen der Verhaftung. Es wurde die sofortige Freilassung von Chen verlangt, sonst könnte es „schwerwiegende Konsequenzen“ geben.

Auch Kanadas Botschafter wurde vorgeladen. Premier Justin Trudeau wollte sich von dem internationalen Zwischenfall distanzieren, betonte, dass die „Unabhängigkeit der Justiz“ respektiert werden müsse. Einer ähnlichen Linie könnte auch die Trump-Regierung folgen.

Der Haftbefehl wurde nach Ermittlungen von New Yorker Staatsanwälten am 22. August ausgestellt, nachdem Meng angeblich gegenüber US-Banken gelogen hätte, als sie die Verbindungen zwischen Huawei und der Hongkong-Firma SkyCom bestritt, die illegal amerikanisches Computer-Equipment an eine iranische Telekom-Firma verkauft hatte.

Der eskalierende Showdown um Meng dürfte die jüngsten Börsenbeben prolongieren. 

Previous Individuum Eins
Next Chaos durch Wintersturm Diego im US-Süden: 4 Tote, 400.000 ohne Strom