Trump taumelt nach „furchtbarer, schrecklicher, nicht guter, sehr schlechter Woche“


Trump
Print Friendly, PDF & Email

Da kommt er nicht mehr raus: Nach dem „furchtbaren, schrecklichen, nicht guten, sehr schlechten Tag“ (New York Post) vergangenen Freitag folgte eine furchtbare, schreckliche, nicht gute, sehr schlechte Woche für Donald Trump. 

Im Stundentakt hagelt es Enthüllungen, die Schlinge zieht sich zu – und es ging in den letzten Tagen eigentlich mehrheitlich gar nicht um die sonstige Causa Prima, Kremlgate. 

Es scheint, als könnte Donald Trump eher seine schlüpfrige Vergangenheit als sinistre Verschwörungen mit dem Kreml zum Verhängnis werden: Der Präsident taumelt wegen Schweigegeld-Zahlungen an die Ex-Mätressen Stormy Daniels und Karen McDougal.

Ex-Anwalt Michael Cohen wurde zu drei Jahren Haft verurteilt, u.a. wegen der Zuwendung von 130.000 Dollar an Stormy Daniels. „National Enquirer“-Herausgeber David Pecker gestand ein, dass er eine Zahlung von 150.000 Dollar an McDougal durchgeführt hatte.

Trump wollte zuletzt die Sache so darstellen, als hätte von all dem nichts gewusst. Die Rechnung hat er hier aber ohne die zahlreichen Kronzeugen der Affäre und den Berg an Beweisen gemacht, den Ermittler offenbar bereits zusammengetragen haben. 

Bekannt wurde gerade auch, dass Trump bei den Beratungen von Pecker und Cohen über die McDougal-Zahlungen anwesend war. Das Prädikat auch hier: direkt involviert. 

Cohen macht aus dem Drama eine regelrechte Vendetta. In einem dramatischen Interview mit ABCs George Stephanopoulos stellte der Anwalt klar, dass Trump die Zahlungen anordnete, dass er wusste, das sie illegal seien. Und klar war auch, dass er damit den Wahlkampf beeinflussen wollte. Säße Trump auf der Anklagebank, das „Guilty“ wäre ihm sicher. 

Als Cohen, der sich vor Gericht auch der Lügen schuldig bekannte, gefragt wurde, warum man ihm jetzt glauben sollte, sagte er: Alle seine Aussagen seien aufgrund der von den Ermittlern gesammelten Beweise als wahrhaft eingestuft worden von der Staatsanwaltschaft.

Auch das müsste alle Alarmglocken im Oval Office schrillen lassen: Die Ermittler sitzen auf einen Fundus an Beweisen. 

Und dann noch dieser Dialog im ABC-Interview: Stephanopoulos: „Der Sonderermittler sagte, dass Sie Ihr Bestes tun, um die Wahrheit über alles zu sagen, was mit der Untersuchung zusammenhängt, alles, was mit Russland zu tun hat. Glauben Sie, dass Präsident Trump die Wahrheit darüber sagt?“ Cohen: „Nein!“  

Cohen hat mehr als 70 Stunden lang mit Sonderermittler Bob Mueller geredet: Man kann sich ausmalen, was er alles zu Kremlgate zu sagen hatte.

Previous Nächste Bombe: Staatsanwälte ermitteln wegen Geldern für Trump-Vereidigung
Next 12/14: Game of Thrones