Fed-Watch: Neue Börsenbeben nach Zinserhöhung und 2019-Prognose


Print Friendly, PDF & Email

Der Dow Jones stürzte binnen Minuten um mehr als 350 Punkte in den roten Bereich nach der Bekanntgabe einer Erhöhung des Leitzinssatzes von 0,25 Prozent durch „Fed“ Jerome Powell.

Nach bangen Minuten des Nervenflatterns erholten sich die Kurse jedoch wieder – vor einem neuen Absturz: Powell konnte offenbar während einer einstündigen Presskonferenz die Broker nicht überzeugen. Der „Dow“ schloss am Ende um 350 Punkte tiefer – der schlechteste Börsenschluss des Jahres 2018.

Die Zinserhöhung war erwartet worden, doch die Wall Street hatte auch gehofft, dass in der Vorausschau für 2019 nur mehr ein weiteres Zudrehen der  Zinsschraube prognostiziert werden würde: Die Fed aber möchte laut der Stellungnahme an mindestens zwei Erhöhungen festhalten.

Der Kurs des Dollar jedoch stieg an.

US-Präsident Donald Trump dürfte negativ auf die striktere Geldpolitik seines Notenbankchefs reagieren. Er macht die Zinserhöhungen für die Talfahrten an den US-Börsen verantwortlich.

Previous Es ist ja fast schon still geworden um Trumps Ex-Affäre...
Next Drama um Mexiko-Mauer: Droht doch Shutdown?