Trump streicht Pelosi Militärflieger – eine Stunde vor dem geplanten Abflug nach Afghanistan


Print Friendly, PDF & Email

Die Kindergarten-Präsidentschaft ist um ein Kapital reicher: Offenbar aus Rache für einen Brief von Nancy Pelosi (D), in dem eine Verschiebung der „State of the Union“-Rede wegen des andauernden „Government Shutdown“ angeregt wurde, entzog Donald Trump als Oberkommandierender der „Speakerin“ einen Militärflieger, mit dem sie und eine Kongress-Delegation nach Afghanistan, Ägypten und Belgien (Brüssel) fliegen hätte soll.

Pelosi & Co, waren gerade mit einem Bus am Weg zur Andrews Air Force Base für einen Abflug um 15 Uhr Ortszeit, als das Weiße Haus um 14:11 Uhr einen Brief des Präsidenten (samt Rechtschreibfehlern) aussandte: Darin wollte er die Top-Demokratin „informieren“, dass ihre „Exkursion verschoben werden musste“.

Er bezeichnete einen solchen PR-Event als „unangebracht“ während 800.000 Beamte nicht bezahlt werden würden. Er meinte auch, dass es besser wäre, wenn sie sich in Washington aufhalten würde für Verhandlungen zur Beendigung des Shutdowns.

Doch dann widersprach sich Trump gleich selbst: Denn einen Satz weiter schrieb er, dass sie ihren Trip gerne mit einer Linienmaschine absolvieren könne.

Die Reaktionen auf das Sandkasten-Niveau beim Shutdown-Showdown sind geteilt – wie das Land: Trump-Anhänger feixen, die Demokraten machten den Präsidenten als „Bully“ herunter. 

Previous 1/17: Off the grid...
Next Größte mögliche Kremlgate-Bombe bisher: Trump soll Cohen angestiftet haben, den Kongress zu belügen