++ US-BRIEFING 2/10: Mehr Tote in Haiti als bei der Tsunami


Print Friendly, PDF & Email

# Opferbilanz: Die Haiti-Regierung hob die Todesopferzahl nach dem Horrorbeben auf 230.000 Tote an. 300.000 wurden verletzt und 4.000 verloren Gliedmaßen durch Amputationen, so weitere, schockierende Zahlen.
+ Star-Hilfe: Angelina Jolie tourte durch ein „Ärzte ohne Grenzen“-Spital in Haiti.

# Showdown: Obama-Sprecher Robert Gibbs macht sich über Palin lustig! Während Amerika weiter über Palins, auf die Handflächen gekritzelten „Schwindelzettel“ lacht, goss Robert Gibbs jetzt Öl ins Feuer: Er teilte mit, dass er sich „Eier, Milch und Brot“ aufgeschrieben hat. Er wolle sich die Zutaten für den Pfannkuchen für seinen Sohn merken, scherzte Gibbs: Dazu kritzelte er auch noch die Worte „Hope“ und „Change“ auf die Handfläche.

# Debatte um Arnies Teilnahme am Fackellauf der Olympia-Eröffnung: Die Olympia-Organisatoren wollten Schwarzenegger als Öko-Helden und „Freund von British Columbia“ eine Starrolle bei der Eröffnung der Spiele am Freitag einräumen. Doch nun tobt die Debatte, ob der Ex-Bodybuilder wegen seines früheren „Steroids“-Missbrauches überhaupt ein Sport-Vorbild sei.

# US-Großangriff auf Taliban-Hochburg: 400 US-GIs und 250 Afghanen-Soldaten starteten die Attacke gegen einen Ort im Süden, den Taliban-Rebellen aus Stützpunkt für ihre Operationen verwenden.
+ Iran-Provokationen: Obama forderte harte Sanktionen gegen Teheran nach Start der Urananreicherung

# Erstes Foto von Gisele Bündchens Baby Benjamin: Das brasilianische Magazin „Quem“ bremste US-Paparazzi aus und schoss das erste Bild des schlafenden Säuglings beim Ausladen aus dem Auto.

# Paar-Alarm: Jennifer Aniston nach romantischer Geburtstagsfeier nun mit Gerard Butler liiert? Sie mietete eine 9.000-Dollar-pro-Nacht-Villa im Exklusiv-Resort Cabo San Lucas und flirtete ausgiebig mit Butler, so Insider.

Previous "Snowmargeddon": Räumung in D.C. komplett eingestellt, Dulles-Airport geschlossen, Blizzard über New York
Next Report: "Blackwater" ließ Steuerzahler für Prostituierte bezahlen