Feststeckende BP-Säge befreit, Öleck-Operation geht weiter


Print Friendly, PDF & Email

Day 44 des „Deepwater“-Alptraumes – und er begann gleich mit dem nächsten Rückschlag: Beim Versuch, das Steigrohr gleich über dem kaputten Blowout Preventer (BOP) abzutrennen, blieb die Säge stecken. Erst Stunden später bekamen BP-Ingenieure sie frei – und setzten das Durchtrennen des Rohres fort. Doch es kommen immer neue Hiobsbotschaften: Top-Wissenschaftler Michio Koku (63) warnte, dass selbst die Fertigstellung zweier Entlastungsbohrlöcher im August noch kein Ende der Katastrophe bringen könnte. Geplant war, dann das Leck an der Quelle permanent mit Beton zu stopfen. Doch die Stelle zu finden, bedürfe mehrerer Versuche, so Koku: “Das kann Wochen, Monate, gar Jahre dauern”. Der Golf wäre dann eine “Todeszone”.

Previous US-Justizminister Holder kündigt strafrechtliche Untersuchung an, BP trennt Steigrohr
Next Öl-Pest, Day 45: Große Zange trennt Steigrohr ab, Probleme mit Schnitt