4/19: $30….


Print Friendly, PDF & Email

# „Secret Service“-Sexskandal: Jetzt redet eine Hure! Nach dem Sex im „Hotel Le Caribe“ in Cartagena (Kolumbien) sagte die Prostituierte: „Hey Baby, wo ist mein Geld…“ Er offerierte ihr $30, doch sie wollte die $800, die er ihr im Suff versprach. Ein heftiger Streit entstand frühmorgens am Gang vor den Hotel-Zimmern. In ihrer Wohnung erzählt sie der NYT die Story: Die 24-Jährige, die sich als Escort bezeichnet, hätte die Amerikaner in einer Disco getroffen. Sie hätten zwei Wodka-Flaschen gekauft. Am Weg ins Hotel kaufte sie Kondome. Um 6:30 Uhr wurde sie von der Rezeption geweckt: Prostituierte müssten bis 7 Uhr das Hotel verlassen, so die Regeln. Im Streit ums Geld beschimpfte sie der Agent, warf sie aus dem Zimmer. In der Lobby verständigte sie zwei Polizisten, die bei den „Verhandlungen“ halfen. Der Agent zahlte dann $225. Drei der elf involvierten Secret-Service-Männer traten Mittwochabend bereits zurück.

# Neuer US-Armeeskandal in Afghanistan: Die „LA Times“ publizierte 18 Fotos, wo US-Soldaten mit ganzen Leichen oder Körperteilen getöteter Taliban-Kämpfer posieren. Die Fotos stammen von GIs der „82nd Airborne Division“, wurden im Jahr 2010 geschossen. Das Pentagon entschuldigte sich neuerlich.

# 2012-Showdown: Republikaner Romney attackiert in Rede jeden einzelnen Schritt, den Obama seit seiner Inauguration unternahm, schob ihm vor allem die hohe Arbeitslosigkeit in die Schuhe. Romney hielt die zündende Rede nur hunderte Meter vom „Bank of America“-Stadium in Charlotte entfernt, wo der Präsident im Sommer seinen Nominierungsparteitag abhält. (wp) Obama schlug zurück: Er sei nicht mit einem „Silberlöffel im Mund“ geboren worden, ätzte er gegen den Multimillionär. (msnbc) Laut CBS/NYT-Umfrage liegen die Rivalen mit je 46 % gleichauf.
+ Wahlkampf auf den Hund gekommen: Nach Kritik, da Romney seinen Vierbeiner aufs Autodach schnallte, kontert jetzt sein Team: Obama hätte als Kind in Indonesien sogar Hundefleisch verzehrt

# „National Enquirer“: Jolie und Pitt wollen am 11. August heiraten! An diesem Tag ist der 50. Hochzeitstag seiner Eltern, die ebenfalls ihr Ehegelübde erneuern wollten. 350 Hochzeitsgäste, darunter halb Hollywood, werden zur Megafeier im $70-Mio.-„Chateau Miraval“ erwartet, ein Helikopter-Shuttle soll sie von Flughäfen in Nizza und Marseille zu dem Anwesen fliegen. Auch der 81-Jährige Maximilian Schell stehe auf der Einladungsliste. Beim Fest soll es Wein von den Weinstöcken des Grundstücks geben, hieß es. Maddox will Dads Trauzeuge sein, Zahara ihre. Alle Kinder rangeln bereits um weitere Rollen.

# Neues Zorn-Tape von Mel Gibson: Der Schauspieler auf Selbstzerstörungskurs rastete am Telefonat mit Screenwriter Joe Eszterhas in Costa Rica komplett aus, beschimpft ihn als Hurensohn. Gibson klingt, als sei er unter schwerem Drogen- oder Alk-Einfluss. Er brüllt: „Who the fuck wants to eat…“ Das Tape wurde von einem Gibson-Sohn angefertigt und Eszterhas zugespielt.

+ Der Kampf um Britney Spears Vermögen: Jason Trawick und ihr Vater Jamie ringen um die Vormundschaft – und damit auch um die Kontrolle über $160 Mio., so der „Star“. Der Vater misstraue dem Verlobten, die richtigen Entscheidungen für die Sängerin treffen zu können. Doch laut Insidern geht es eher ums Geld. Britney fürchte, dass ihr frustrierter Freund das Weite suchen könnte.
+ Demi Moores Comeback: Die Schauspielerin suche die Nähe von Oprah Winfrey als Mentor und „Lebenscoach“ bei ihrem Kampf zurück ins Leben, so der „Star“.
+ JLo gab $2 Mio für Toyboy-Lover aus: Casper Smart, früher Backup-Tänzer, wurde nun zum „Artistic Director“ befördert, verdient dadurch $40.000 pro Woche. Sie schenkte ihm einen Pickup um $50.000, kaufte eine Designer-Jacke um $12.000, zahlt $3,600 pro Nacht für Luxussuites bei Wochenendtrips.

Previous 4/18: "Wir bewachen Obama..."
Next Wahlkampf-Hundekrieg: Dog am Dach, Dog am Teller...