Trumps „gigantische Wahlkampf-Bombe“ eher lächerlicher Rohrkrepierer


Print Friendly, PDF & Email

Jetzt versinkt das US-Präsidentschaft–Duell in einer wilden Schlammschlacht. Und vor rühren immer grober Akteure außerhalb der Wahlkampfteams um: Skandalanwältin Gloria Allred förderte möglicherweise brisantes über die Vergangenheit von Mitt Romney zu Tage: Der Republikaner soll in einem Scheidungsverfahren unter Eid gelogen haben.

Gleichzeitig blamierte sich der großmaulige New Yorker Immobilien-Tycoon Donald Trump: Der hatte die Enthüllung brisanter Dokumente wie nicht eingereichte Scheidungspapiere zwischen Barack und Michelle Obama angedeutet. Doch dann versprach er Obama bloß eine Spende für Jugend-Wohlfahrtsprojekte in der Höhe von fünf Millionen Dollar – sollte der seine vollständigen Reisepass-Unterlagen und College-Dokumente veröffentlichen. Trump bezweifelt offenbar weiter, dass Obama in den USA geboren ist.

Elf Tage sind es bis zur Wahl. In dem Umfragen-Thriller liegt Romney knapp mit 47,8 zu 47,2 Prozent voran. Die erbitterten Rivalen liefern sich bei Auftritten in den „Kampfstaaten“ harte Bandagen. Das Rennen ist so knapp, dass dreckige Untergriffe die Wahl am 6. November entscheiden könnte.

Anders als Trumps Wichtigtuerei ist Allreds „Oktober Überraschung“ laut dem Webdienst TMZ potentielle brisanter. Die Advokatin vertritt Maureen Stemberg, Ex-Frau des engen Romney-Freundes und Gründers der Bürowarenkette „Staples“ Tom Stemberg. Romney, so die Vorwürfe, hatte unter Eid im Scheidungskrieg des Paares ausgesagt, wonach „Staples“ praktisch wertlos war. Maureen wurde – auch wegen Romneys Aussagen – eine geringere Abfindung zugesprochen. Kurz: Romney hätte sich mit seinem Business-Buddy zusammengetan, um dessen Ex-Frau übers Ohr zu hauen, so der Report.

Romney und sein Kumpel machten dann nach der Scheidung mit dem Einlösen ihrer Aktien-Optionen ein Vermögen. Jahre später kündigte Stemberg auch noch Maureens Krankenversicherung, obwohl sie an Multipler Sklerose und Krebs litt. Da arbeitet er bereits als „Gesundheitsberater“ für Romney, damals Gouverneur von Massachusetts.

Die Vorwürfe könnten bei Romney neue Fragen nach seinem Charakter aufwerfen.

Previous 10/24: The Donald?
Next 10/24: Endspurt...