Tödlicher Horror-Crash eines Schnellzuges nahe Seattle bei 130 km/h


Crash
Print Friendly, PDF & Email

Crash im US-Staat Washington: Eine Zuggarnitur entgleiste bei der Jungfernfahrt auf einer neuen Schnellzugverbindung zwischen Seattle und Portland.

Einige Wagons des “Amtrak 501 Cascades” stürzten von einer Brücke auf den I-5, eine der wichtigsten Autobahnen im Nordwesten der USA.

Zu dem Horror-Unfall kam es nahe des Ortes DuPont (US-Staat Washington. Laut erster Berichte soll es mindesten sechs Tote geben, 77 Menschen wurden mit teilweise schweren Verletzungen in Spitäler eingeliefert.

Crash bei Jungfernfahrt

Zu der Todesfahrt kam es ausgerechnet am ersten Tag einer neuen Schnellzugverbindung zwischen dem zwei Metropolen: Der Amtrak-Zug war dabei auf einem 25 Kilometer langen, neuen Streckensegment unterwegs, durch das aufgrund von Begradigungen höhere Reisegeschwindigkeiten möglich waren.

Laut ersten Reports war der Schnellzug mit bis zu 130 Stundenkilometern in die Kurve vor der Autobahnbrücke gerast.

Previous 12/18: Kampf um Montecito
Next In der Steuer-Zielgeraden geht noch alles mit, was nicht niet- und nagelfest ist…