Der „perfekte Sturm“: Erleben wir gerade das Ende des Tech-Booms?


Tech
Print Friendly, PDF & Email

Der Facebook-Skandal ist nur das aufsehenerregendste Debakel im Silicon Valley derzeit: Der Datenmissbrauchs-Skandal, bei dem Privatdaten von 50 Millionen Usern in die Fänge der Trump-Beraterfirma “Cambridge Analytica” gelangten, weitet sich aus in einen Tech-Flächenbrand.

Vor allem steigt der Druck gerade auf Google, nachdem in dem Mediensturm nun auch die Praktiken des Internet-Giganten durchleuchtet werden. Das  Fazit bisher: Google erfasst noch viel mehr Privatdaten als Facebook, darunter Browser-Logs, Geo-Daten und Kommunikationsprotokolle.

Anleger werden zusehendes nervös – und sortiertem die einstigen Siegeraktien aus der Tech-Branche aus ihren Portfolios aus. Die sogenannten FANG-Aktien, die Wertpapiere von Facebook, Amazon, Netflix und der Google-Mutter Alphabet, liegen seit dem Jahresbeginn mit 15 Prozent im Minus.

Dabei waren FANG-Firmen der Turbo des letztjährigen “Trump-Bullenmarkts”: Die Aktienkurse stiegen 2017 um 33 Prozent, waren hauptverantwortlich für den Boom am breiteren S&P-500-Index von 20 Prozent.

Der Business Insider spricht sogar von einem “perfekten Sturm” für Tech: “Alles was schiefgehen kann, läuft gerade schief”, lautete das Urteil.

Der Bogen der Probleme kann weit gespannt werden:

  • Amazon etwa hatte sich, offenbar als Besitzer der Aufdecker-Zeitung “Washington Post”, die Wut des Präsidenten zugezogen.
  • Selbst “Wunderkind” Elon Musk kommt ins Schleudern mit seiner Autofirma Tesla: Vor allem wegen der enormen Verzögerungen bei der Produktion des Massenstromers “Model 3”, die von Musk selbst als “Produktionshölle” bezeichnet wurde, fielen die Notierungen seit Dienstag um 16 Prozent.
  • Apple steuert im Vergleich zu den Problemen anderer Tech-Giganten mit dem geringsten Schlingern durch die Krise: Doch nach der Präsentation eines neuen, laut Kritikern missglückten iPad-Launches, sanken auch hier die Aktienkurse um vorerst drei Prozent in den letzten beiden Tagen.

Photo by Marc van der Chijs

Previous Nach Facebook-Skandal: Jetzt geraten sich die Tech-Titanen in die Haare 
Next Rechte TV-Krawallmacherin Laura Ingraham geht vor Schüler-Anführer in die Knie