„Laut Putin gebe es in Russland die schönsten Nutten“: Comey-Memos geleakt


Memos
Print Friendly, PDF & Email

Die berühmten Comey-Memos wurden geleakt!

Die Notizen, die Ex-FBI-Chef James Comey über seine Begegnungen mit Trump angefertigt hatte, wurden vom Justizministerium an den Kongress übergeben – und prompt den Medien zugespielt.

Comey hatte nach seinen Treffen mit Donald Trump Anfang letzten Jahres Gesprächsprotokolle angefertigt, 16 Seiten voller Interna aus dem Weißen Haus sind jetzt öffentlich.

In den Memos sind die Treffen der Männer minutiös festgehalten. “Ich hatte Dinner mit Trump im Green Room des Weißen Hause letzten Abend um 18:30 Uhr”, beginnt eines der Gedanken-Protokolle vom 28. Januar 2017.

Comey hält fest, wie zwei Kellner des Essen servierten, als Trump bestritt, dass er jemals Frauen belästigte und er am Ende Loyalität einforderte.

Trump hatte auch über das berüchtigte „Pinsel-Dossier“ geredet mit den Vorwürfen, er hätte sich in Russland mit Huren vergnügt, samt Urin-Sexspielen. Er nannte es das „Prostituierten-Ding“. Da es Trump so vehement abstritt, dachte der FBI-Boss, es müsse was dran sein,

Trump sagte auch, dass ihm Kreml-Chef Wladimir Putin persönlich erzählt hätte, es gäbe in Russland die „schönsten Nutten“.

In allen Details hielt der damalige FBI-Chef in einem weiteren Memo eine Begegnung mit Trump im Oval Office fest, als ihn der Präsident bat, die Ermittlungen gegen Flynn fallenzulassen. Dabei hatte Trump davor noch die „Urteilskraft“ von Top-Berater Michael Flynn bezweifelt.

Previous Hat Trump von FBI-Sonderermittler Bob Mueller jetzt gar nichts mehr zu befürchten?
Next 4/20: Der "Poop"-Express