Wirbelsturm Gordon rast auf Golfküste zu: Warnung vor „lebensgefährlichen Situationen“


Gordon
Print Friendly, PDF & Email

Nach einem Streifschuss von Süd-Florida mit sintflutartigen Regenfällen hält der erste gefährliche Wirbelsturm der Atlantik-Saison auf die Golfküste zu. 

Der Sturm, getauft Gordon, soll laut dem „National Hurricane Center“ (NHC) Hurrikan-Stärke erreichen. 

Laut Berechnungen des NHC war erwartet worden, dass Gordon nahe Biloxi (Mississippi) östlich von New Orleans mit Winden von mehr als 120 Stundenkilometern gegen die Küste krachen dürfte. 

Der Wirbelsturm würde sich beim Zug durch die bis zu 30 Grad warmen Gewässer des Golf von Mexiko in einen Hurrikan intensivieren, rechneten Experten.

Gewarnt wurde vor Überschwemmungen, Sturmschäden und Stromausfällen. 

Die Behörden in den bedrohten Küstenbezirken ordneten Evakuierungen an. Der Sturm könnte „lebensbedrohliche Situationen“ auslösen, warnte das NHC. 

In den US-Staaten Louisiana, Mississippi und Alabama erließen die Behörden Hurrikan-Warnungen.

In der „Einschlagszone“ wird mit einer Sturmflut von 1,5 Metern gerechnet und mit Niederschlagsmengen von bis zu 200 Millimetern. Offizielle warnten auch vor „großen Wellenbrechern“.

Durch Ausläufer des Sturmes kam es in Galveston (Texas) bereits zu Überflutungen.

Mississippi-Gouverneur Phil Bryant twitterte: „Ich habe wegen des Heranrückens von Tropensturm Gordon den Ausnahmezustand ausgerufen“. Er appellierte an die Einwohner: „Bitte halten Sie das Wetter im Auge“.

Previous Tropensturm Gordon peitscht Florida – Hurrikan-Warnungen an der Golfküste
Next 9/4: Trumps Polit-Justiz