„Er öffnete seine Hose“: Kolumnistin bezichtigt Trump der Vergewaltigung


Print Friendly, PDF & Email

Donald Trump wird neuerlich von seiner Vergangenheit eingeholt. 

Die Kolumnistin E. Jean Carroll (75) richtet schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten: Trump habe sie Mitte der Neunziger in einer Umkleidekabine im New Yorker Nobelkaufhaus Bergdorf Goodman vergewaltigt, enthüllte sie im  „New York Magazine“.

Sie hätte den damaligen Immobilien-Developer vor 23 Jahren in dem Department Store in Midtown Manhattan getroffen, als er sie ersuchte, ihm bei der Selektion eines Geschenkes für ein Mädchen behilflich zu sein.

Beide landeten dann in einer Umkleidekabine. 

Carroll schreibt: 

„Im Moment, als die Tür geschlossen war, stürzte er sich auf mich, drückte mich gegen die Wand, mein Kopf schlug hart auf. Er presste seinen Mund gegen meine Lippen. Einen Moment später, er ist immer noch in voller Geschäftskleidung, Hemd, Krawatte, Anzugsjacke, Mantel, öffnet er den Reißverschluss seiner Hose, fummelt mit seinen Fingern an meinem Schambereich herum und schiebt seinen Penis halb oder ganz, ich war mir nicht sicher, in mich. Es kam zu einem wilden Kampf.“

Sie konnte sich mit Tritten befreien, sagte die damals 52-jährige. 

Die Sex-Attacke hätte gute drei Minuten gedauert, glaubt sie. Die schockierenden Vorwürfe sind Teil ihres neuen Buchs „What Do We Need Men For?“.

Das Weiße Haus dementierte den Vorfall in einer Stellungnahme gegenüber des Magazins: „Dies ist eine völlig falsche und unrealistische Geschichte, die (…)  nur dazu dient, den Präsidenten schlecht aussehen zu lassen.“ 

Bisher haben insgesamt 23 Frauen Trump sexueller Übergriffe bezichtigt.

Previous 6/21: Ufo-Briefings...
Next AR TV: Horror in US-Grenzlagern: "Da ist ein Gestank in der Luft"