AR TV: Insel des Todes: „Menschen irren herum wie Zombies….“


Dorian
Print Friendly, PDF & Email

Die Lage in den Bahamas wird immer verzweifelter: Abaco Island ist das „Ground Zero“ der Hurrikan-Katastrophe, praktisch kein Gebäude steht mehr auf der einstigen Trauminsel.

In den endlosen Trümmerfeldern werden nach dem Durchzug von Killer-Sturm „Dorian“ noch tausende Menschen vermisst.

Die Opferbilanz steigt weiter: 30 Tote wurden zuletzt gemeldet. Die Regierung deutet jedoch an, dass die endgültigen Opferzahlen „kaum zu verkraften sein werden“.

70.000 Menschen warten immer noch auf Hilfe, es fehlt am Nötigsten.

Überlebende irren wie Zombies durch die verwüsteten Orte. Plünderer und Gewaltausbrüche werden gemeldet.

Dorian sucht jetzt die „Carolinas“ heim: Der Sturm beschädigte Küstenstriche von Charleston bis Cape Hatteras mit Windstärken von 180 km/h, ausgelösten Tornados, sintflutartigem Regen und einer zwei Meter hohen Sturmflut. Als Kat-1-Sturm zog er Freitagmorgen über Inseln vor Cape Hatteras hinweg.

Meteorologen warnten vor „lebensgefährlichen Bedingungen“. Bis zu 700.000 Haushalte könnten den Strom verlieren.

Previous 9/5: Fahrt in den Tod
Next 9/6: We works?