Debatte um Wut-Greta: US-Aktivisten stehen hinter Thunberg


Print Friendly, PDF & Email

Anhänger der Öko-Aktivistin in New York bleiben ihrem Idol treu –  auch nach dem UN-Wutausbruch, der teilweise  zu Kritik geführt hatte. „Amerika-Report“ hörte sich um in der Szene.

Das sind die Aussagen von drei Klima-Demonstrantinnen, die alle an der Riesendemo am Freitag teilnahmen:

Alma Avgar Shohamy: „Ich denke, der Einsatz von sowohl inspirierenden als auch aggressiven Strategien ist nötig. Ich stehe immer noch fest hinter Greta und ihrer Bewegung: Ihre Wut ist berechtigt! Unsere Zukunft wurde uns gestohlen! Und die Führer der Welt weigern sich zu handeln. Menschen sterben  und jetzt ist es an der Zeit für resolute Leadership.“

 

Helen Stone: „Greta formulierte am UN-Gipfel, wie sich viele von uns tatsächlich fühlen: Frustration, Wut, Ressentiments. Was erwartet man auch, wenn unser Handeln von den Machthabern nicht ernstgenommen wird. Wenn es Aggression braucht, um unsere Weltführer dazu zu bringen, zuzuhören, dann ist das vielleicht die Richtung, in die die Klimabewegung gehen muss. Es kann einfach nicht so weitergehen.“

 

Azalea Danes: „Gretas Bemerkungen entsprachen der Enttäuschung der jungen Klimaaktivisten, nachdem sie das Gefühl haben, dass die Veranstaltung bloß ein Foto-Akt war anstatt einer Gelegenheit, legitime Lösungen für die Klimakrise zu diskutieren. Wir waren und sind wütend und werden es auch weiterhin sein – und brauchen jetzt Klimaschutz. Wir sind stolz auf die 15 Jugendaktivisten, die eine Klage eingereicht haben. Deutschland, Argentinien, Brasilien, Frankreich und die Türkei werden gezielt ins Visier genommen, weil sie die größten CO2-Emittenten sind, die gleichzeitig die UN-Konvention über die Rechte des Kindes ratifiziert haben – während China, die USA, Russland und Saudi-Arabien dies nicht taten.“

Previous 9/25: Trump doch obenauf?
Next Whistleblower: Weißes Haus wollte Trump-Telefonat vertuschen