Hochwasserkatastrophe in Milchigen nach zwei Dammbrüchen


Print Friendly, PDF & Email

Rund um die Stadt Midland in Zentral-Michigan kam es zur Flucht von mehr als 10.000 Menschen, nachdem die Dämme von gleich zwei Wasser-Reservoirs gebrochen sind.

Dazu ist der Tittabawassee River nach tagelangen Regengüssen über die Ufer getreten.

Bedroht ist auch eine „Dow“-Chemiefabrik, die an dem Fluss liegt.

In Midland (40.000 Einwohner) wurde befürchtet, dass Ortsteile bis zu drei Meter unter Wasser stehen könnten.

Gouverneurin Gretchen Whitmer, die mit der Corona-Krise und Protesten bewaffneter Milizen alle Hände voll hat, musste den Notstand ausrufen.

Previous In "Bild": Das Ende der Ära Warren Buffett?
Next In "Bild": BILD in der Flut-Hölle von Michigan