Corona: Durch Feiertagswochenende neue US-„Outbreaks“ befürchtet  


Print Friendly, PDF & Email

Die nächsten Tage könnten in den USA entscheidend bei der Corona-Katastrophe werden: Der Supermacht droht, den Kampf gegen die Pandemie zu verlieren.

Mit Millionen Amerikanern unterwegs zum „4th of July“-Feiertagswochenende werden neue Ausbrüche befürchtet. Nach dem beängstigenden Zuwachs bei den Infektionen – zuletzt mehr als 50.000 Fälle pro Tag  wird jetzt auch ein Anstieg bei den Todesopfern befürchtet.

126.000 Corona-Tote gibt es bereits in den USA. In 40 der 50 US-Bundesstaaten steigen die Infektionszahlen.  

Dramatisch ist die Lage besonders in Kalifornien und Florida: In beiden der neuen Hotspots wurden mehr als zehntausend Corona-Fälle an einem Tag gemeldet. Auch in Texas macht Gouverneur Greg Abott wegen des Outbreaks eine Kehrwende:

Das Tragen von Masken wurde angeordnet. Nur US-Präsident Donald Trump zeigt sich unbeirrt: Er glaubt, die Lage wäre „sehr gut unter Kontrolle“ und das Virus würde „irgendwann einfach verschwinden…“ 

Previous Epsteins "Madam" kaufte Luxus-Versteck in den Wäldern von New Hampshire um eine Million
Next 7/3: Millionen-Bruchbude